Abram Archipow – ein russisch-sowjetischer Maler, der sich vorrangig der Landschaftsmalerei widmete.

Er wuchs im Dorf Jegorowo im Gouvernement Rjasan in einer Kleinbauernfamilie auf. In der Zeit von 1877 bis 1883 sowie von 1886 bis 1888 studierte er an der Moskauer Hochschule für Malerei, Bildhauerei und Architektur. Hier studierte er unter der Leitung von Wassili Perow, Wassili Polenow, Illarion Prjanischnikow, Alexei Sawrassow und Wladimir Makowski. Darüber hinaus studierte er während der Unterbrechung dieses Studiums in den Jahren von 1884 bis 1886 an der Petersburger Kunstakademie. In der zweiten Phase seines Studiums in Moskau erhielt er für das Bild Krankenbesuch (Посещение больной) eine Silbermedaille.

Im Jahr 1891 wurde Archipow Mitglied der Peredwischniki. In den Jahren 1886 und 1912 besuchte er das europäische Ausland, darunter Frankreich, Deutschland und Italien. Seit 1912 bereiste er häufig den Norden Russlands. 1904 wurde er einer der Begründer der Vereinigung russischer Künstler.

Seit 1894 leitete Archipow die Klasse für Landschaftsmalerei an der Hochschule für Malerei, Bildhauerei und Architektur in Moskau. 1898 erhielt er den Titel eines Akademikers. Nach der Oktoberrevolution beteiligte er sich an der Neustrukturierung der Hochschule. Seine Lehrtätigkeit setzte er bis 1924 fort. Die Erste Russische Kunstausstellung Berlin 1922 zeigte seine Gemälde Markt, Bäuerin, Beim Zeitungslesen. Ganz aktuell, aus dem letzten Kriege mit Polen, war auch sein Bild Brennendes russisches Dorf ausgestellt. A.J. Archipow verstarb 1930 in Moskau.

Seine Werke sind größtenteils in der Tretjakow-Galerie und vereinzelt im Belorussischen Kunstmuseum in Minsk ausgestellt.

Abram Efimovich Arkhipov was a Russian realistartist, who was a member of the art collective The Wanderers as well as the Union of Russian Artists.

Born in the village of Yegorovo in the Ryazan Oblast Arkhipov (birth name Abram Pyrikov) left for the Moscow School of Painting, Sculpture and Architecture in 1877, where he would fall under the tutelage of various Russian artists including Vasily Perov, Vasily Polenov and Vladimir Makovsky. In 1883, Archipov went to study at the Imperial Academy of Arts at Saint Petersburg, he would stay there two years, before returning to complete his studies in Moscow.

Arkhipov was accepted into the art collective, The Wanderers in 1889, and joined the Union of Russian Artists in 1903. Themes that occur within his artwork include the lives of Russian women, with some of his realist paintings depicting their grim daily realities. Arkhipov also painted several paintings of peasant women in rural Russia, depicting them in vibrant traditional dresses and national costumes. Like others in the Union of Russian Artists, Arkhipov also painted regularly en plein air, travelling and painting scenes from the North of Russia and the White Sea coast.

Arkhipov also taught at the Moscow School of Painting, Sculpture and Architecture where he was originally a student, and from 1922 through 1924 taught at Vkhutemas. Arkhipov joined the Association of Artists of Revolutionary Russia in 1924, and in 1927 was awarded the title of People’s Artist of the USSR. Arkhipov died in Moscow in 1930.

Recommended Posts

Leave a Comment